Was ist eine Ice Stupa?

Die Idee brachte der Inginieur Sonam Wangchuk aus Ladakh nach Europa. Mit einfachsten Mitteln werden dort in der kalten Winterzeit konische Eiskegel hergestellt. Diese über 20m hohen Ice-Stupas mit einer Grundfläche von ca. 400m2 bestehen 1000 bis zu 3000 Tonnen Eis, resp. aus rund 1 bis 3 Mio Liter gefrorenem Wasser. In Ladakh speichern diese eleganten Eistürme das im Winter spärlich vorhandene Wasser. Im Frühling, wenn die Eisschmelze in den hochgelegenen Himalaya Gletschern auf sich warten lässt, spenden diese Stupas dieses "zwischengelagerte" Lebenselixier der durch Trockenheit bedrängten Landwirtschaft. Diese Erfindung erhielt 2016 den Rolex Award for Enterprises.


Anders als in Ladakh hat diese beeindruckende Eisskulptur in unserer Landschaft in erster Linie Symbolwirkung. Auch im Engadin könnte als Folge des Klimawandels die Verfügbarkeit des für das menschliche Leben elementaren Rohstoffes Wasser nicht mehr immer gewährleistet sein. So verliert auch der Morteratschgletscher als grösster Gletscher Graubündens jedes Jahr die Masse von in 15'000 Ice Stupas gespeichertem Wasser, was umgerechnet 15 Mio. Tonnen Eis entspricht.

Wie funktioniert eine Ice Stupa?


IceStupa

Das Gerüst der Ice Stupas besteht aus Weidenästen, die sorgfältig ineinander gewoben werden. Wenn es genug kalt ist, wird das Gerüst bewässert, die Wassertropfen gefrieren entlang der Äste und es bilden sich beeindruckende Eisformen. Das Wasser wird von einem höher gelegenen Punkt aus einem Fluss entnommen. Durch den Höhenunterschied ist der Druck in der Leitung genügend gross, damit das Wasser durch die senkrechten Rohre in der Stupa befördert werden kann. Die Ice Stupa wächst somit, ohne zusätzliche Energie zu investieren.

IMG_8755
DSC01749
20171229_123253

Besuchen Sie den Ice Stupa Palace 2018/2019 in Morteratsch